FAQs -2-

  • Welche Haustierarten werden von mir betreut?
  • Welche Aufgaben werden von mir als mobiler Tiersitter übernommen?
  • Welchen Service biete ich noch an?
  • Besonderer Service für Krebspatienten.
  • Muss Ihr Tier geimpft sein, wenn es zuhause betreut wird?


Welche Haustierarten werden von mir Wo betreut?

Ich betreue jede kleine Haustierart, der man den Stress durch vorübergehenden Umzug nicht zumuten sollte bzw. deren Versetzung aufgrund der Habitatgröße erhebliche Maßnahmen oder Einschränkungen mit sich bringen würde.

Hierzu zählen Katzen, die allgemein sehr umgebungsbezogene Lebewesen sind ebenso wie Nager, Vögel und Fische, die bei tiergerechter Haltung meist zu Mehreren in einem geräumigen Käfig / einer großzügigen Voliere / einem eigenen Zimmer / einem weitläufigen Gehege bzw. im Aquarium untergebracht sind.

Auch der Transport der Ersatzhabitate für Reptilien, Amphibien, Wirbellose sowie Spinnentiere birgt oftmals unkalkulierbare Risiken, denen man durch meinen Service bereits im Vorfeld aus dem Weg gehen kann.

Eine Übersicht meines Einsatzgebiets finden Sie Hier.

Welche Aufgaben werden von mir als mobiler Tiersitter übernommen?

Das ist ganz individuell und wird je nach Bedarf des Tieres sowie auf Wunsch von Ihnen gestaltet.

Die Versorgung mit frischem Futter und Wasser ist Hauptbestandteil der Betreuung. Dazu kommt das Verwöhnen mit etwaig bereit liegenden Leckerchen, die Säuberung der Katzentoilette bzw. des Habitats, Fellpflege, Gabe von notwendigen Medikamenten und Beschäftigung des Tieres durch gemeinsames Spiel.

Werden Wassertiere (Fische, Ziergarnelen, Flösselaale, Axolotel etc) vor Beginn einer längeren Abwesenheit mit einer Unmenge von Futter vorab versorgt, verändert sich die Wasserqualität todbringend.

Stellt sich beim Futterautomat eine Fehlfunktion ein, bedeutet dies entweder, dass die Tiere verhungern oder sich die Wasserqualität wie oben erwähnt verändert. Diese Risiken können durch Inanspruchnahme meines Services vermieden werden.

Ich portioniere das Futter, habe den Zustand der Tiere, die Funktion der Technik sowie die Wasserqualität im Blick und kann im Bedarfsfall eingreifen, um Schlimmes zu verhindern.

Welchen Service biete ich noch an?

Sollten Sie über mehrere Tage oder Wochen am Stück abwesend sein, besteht die Möglichkeit des zusätzlichen Haussittings.

Das bedeutet, ich…

  • hole Ihre Post aus dem Briefkasten, damit dieser nicht überquillt,
  • öffne / schließe die Rollläden, damit es möglichst nicht auffällt, dass eigentlich niemand zu Hause ist,
  • gieße Ihre Pflanzen und stelle Ihre Mülltonnen an die Straße, sollte ein Abholtag anstehen, damit Sie bei Ihrer Rückkehr keine weiteren „Haustiere“ haben.

Besonderer Service für Haustiere von Krebspatienten – ab 2018 nach eigener Genesung

Da ich nun aus eigener Erfahrung weiß, vor welche zeitlichen, logistischen sowie kraftraubenden Anforderungen man als Krebspatient gestellt wird, biete ich ab sofort einen speziellen Betreuungsservice für Haustiere von vorübergehend schwer erkrankten Menschen, die alleine leben und wenig bis keine konstante Unterstützung durch Familie, Freunde und / oder Nachbarn erhalten können.

Mein Angebot gilt primär für Krebspatienten mit von Anfang an guter Heilungsprognose, da dieser Zeitraum für alle Beteiligten zwar nicht einfach, doch auch für die Tiere gut überschau- und überbrückbar ist. Somit kann Ihr Tier trotz allem in der schweren Zeit gut versorgt bei Ihnen im gewohnten Zuhause bleiben und Ihnen jeden Tag aufs Neue Mut zum Durchhalten geben.

Bitte beachten Sie, dass bei aggressiven Krebsarten (meist Krebserkrankungen mit schlechter Prognose) Haustiere aus dem direkten Umfeld des Patienten in absehbarer Zeit weg gegeben werden müssen. Die jeweiligen Hintergründe dazu erläutern Sie bitte mit Ihren Ärzten.

Aus zeitlichen Gründen kann auch hierbei meinerseits keine Hundebetreuung übernommen werden. Sie können mich zwar kontaktieren, vielleicht ist es mir möglich, einen Kontakt herzustellen, doch bitte versuchen Sie auf jeden Fall auch über die Schwarzen Bretter in Tierheimen, Supermärkten, Tierbedarfsläden, Internetforen etc. Hilfe zu bekommen.

Um den besonderen Betreuungsservice für Krebspatienten in Anspruch nehmen zu können, muss Ihre Diagnose feststehen, ein Therapieplan als Nachweis vorliegen und mir Ihr behandelnder Arzt (nach Befreiung von der Schweigepflicht) die positive Heilungsprognose persönlich bestätigen.

Ich behalte mir vor, die Auftragsnahme abzulehnen oder abzubrechen, sollten Sie persönlich zu pessimistisch eingestellt sein und damit Ihre Genesung selbst sabotieren.

Selbstverständlich gibt es noch andere schwere Erkrankungen, während deren Therapie man Unterstützung bei der Versorgung von Haustieren gut brauchen könnte. Bitte bedenken Sie, dass auch ich nur ein Mensch mit begrenzten Kapazitäten bin, sodass Prioritäten gesetzt werden müssen. – Sie können mich alledings gerne kontaktieren, um meine Verfügbarkeit abzufragen.

Mit Abschluss der Betreuungsvereinbarung und Schlüsselübergabe, wird ein vorab vereinbartes Honorar im Voraus fällig, das fürs Erste die ein Mal tägliche Anfahrt für eine bestimmte Anzahl von Betreuungstagen für Ihr(e) Tier(e) in den „heißen Phasen“ (völlige Ermattung Zuhause, Krankenhausaufenthalt) deckt.

Wenn notwendig und zeitlich meinerseits machbar, erledige ich für Sie in dieser Zeit gerne noch andere, kleine Aufgaben, die Sie aufgrund Ihres Zustands im Moment nicht selbst schaffen: Einkaufen, Abspülen u.ä.

Das Honorar für die Betreuung von Haustieren von Krebspatienten ist sehr preisgünstig auf Basis der An-/Abfahrtkosten zuzüglich der Betrag für „jedes weitere Tier“ pro Tier / Habitat gehalten (siehe Honorarliste). Hierin enthalten ist die einfache Versorgung nach Mindestbedarf und gilt für einen haushaltsüblichen Tierbestand. Extras wie bspw. Habitatreinigung oder Tierarztfahrten werden gesondert berechnet.

Sollten Sie ein privates Tierasyl unterhalten und „von Allem ein bißchen mehr“ haben, setzen Sie sich bitte mit Ihrem örtlichem Tierheim oder Veterinäramt in Verbindung und / oder inserieren Sie in Druck- sowie Internetmedien.

Muss Ihr Tier geimpft sein, wenn es zuhause betreut wird?

Geimpft sein müssen, muss Ihr Tier nicht zwingend (bspw. bei nachgewiesener Unverträglichkeit des Impfstoffes); generell empfiehlt sich allerdings der Schutz vor den typischen Krankheiten.

Trotz aller Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen, die ich als mobiler Tiersitter walten lasse, ist es nicht auszuschließen, dass an meiner Kleidung etwaige Erreger haften, die Ihrem Tier schaden könnten, sollte es hiergegen keine Schutzimpfung haben. Gleiches gilt auch im Zusammenleben von Ihnen und Ihrem Tier.

Dieses Risiko besteht vor allem in Gegenden mit einer hohen Zahl freilaufender, nicht geimpfter Katzen oder viel Wild, das u.U. den Tollwuterreger in sich trägt.

FAQs 1 <<  >> FAQs 3